Merkel 2017?

Merkel, Merkel an der Wand … Wer ist die Mächtigste im ganzen Land?

 

Die Debatte um die Nachfolge von Angela Merkel hat bisher noch nicht so richtig begonnen. Im Hintergrund tuscheln die Leute, im Vordergrund auch. Aber sie tuscheln eben nur. Macht sie es 2017 nochmal? Will sie? Kann sie? Wird es Ursula von der Leyen? Wer sonst? Die Gerüchteküche kocht lauwarm, so richtig können sich die Leute nicht einigen. Ist sie nun ganz die Machtpolitikerin? Will sie nun Kohl überholen? Politiker_innen wird meist unterstellt, dass es ihnen vor allem um Macht ginge. Auch die männlichen Vorbilder sind diesbezüglich nur wenig hilfreich. Mehr noch: Schröders legendäres Festhalten an der Kanzler_innenschaft macht Merkel zu eben dieser. Aber das Merkel nicht wie Schröder ist, wissen wir ja eigentlich. Oder?

Dass Merkel wiederum einen sehr ausgeprägten Machtinstinkt hat, ist kaum zu bestreiten. Sie hat Spaß an Macht, sie hat Spaß an der Kontrolle und dem Dirigieren. Und gut ist sie darin auch. Also das wäre jetzt meine Vermutung. Aber wie verhält es sich jetzt mit der Macht und der Kanzler_innenschaft? Hier meine These und ich bin gespannt, was ihr dazu sagt. Also: Merkel kann Macht und hat auch eigentlich Spaß dran und Bock drauf. Jedoch klebt sie nicht so krass am Stuhl wie das Männern bevorzugt gerne unterstellt wird und wie Männer das auch schon knallhart durchgezogen haben. Ich denke schon, dass sie sich wohl fühlt als Kanzlerin, dass sie es genießt. Aber ich denke auch, dass sie sich sehr lebhaft vorstellen kann diesen spezifisch stressigen Alltag einzutauschen, der immer unmittelbar weitreichende Konsequenzen trägt. Und hier liegt dann auch der Hase begraben: Merkel kann durchaus 2017 abtreten, mit wenig Reue, wenig persönlichem Verlust, jedoch: Wer soll sie beerben? Wer soll die Verantwortung (ein schlauer Mann sagte mir letztens: Von Verantwortung sprechen die, die nicht Macht sagen wollen.) übernehmen? Wer aus den Reihen der CDU soll mit Putin die Kämpfe führen, die Merkel geführt hat und führen wird? Ursula von der Leyen? Es erscheint reichlich unwahrscheinlich. Merkel hat ihre Konkurrenten (!) allesamt ausgeschalten (*hust*) und die weiblichen Nachfolgerinnen, die sie die letzten jahre gezüchtet hat, sind noch nicht so weit, dass sie Merkel im Kanzlerinnenamt folgen könnten. Auch eine Ursula von der Leyen nicht. Sie kann Merkel derzeit nicht beerben. Warum zeigt sich in einer aktuellen Rezension von Leo Fischer.

Und deswegen: Merkel will vielleicht 2017 nicht mehr antreten, aber sie wird es tun. Sie hat sich unentbehrlich gemacht. Und muss dafür jetzt die Konsequenzen tragen.    Merkel nimmt Barosso an die Hand

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someonePrint this pageShare on Reddit

2 Kommentare zu Merkel 2017?

  1. Gut durchargumentiert – so kommt’s, außer es passiert etwas extrem Schwarz-Schwaniges à la Grexit und sie bekommt den Prozess nicht unter Kontrolle. But then all bets will be off anyway.

  2. Ich bin mir sehr sicher, dass Merkel 2017 wieder antreten will. Wie bei Adenauer und Kohl gilt auch für sie, dass sie, um so länger sie die Regierungschefin Deutschlands bleibt, sie aus dem Kanzleramt nicht mehr raus will. Wer gibt denn schon gerne sprudelnde Geld- und Machtquellen auf???

    Echte geeignete Gegner gibt es für Merkel nicht, ob in der CDU/CSU oder den anderen Parteien. Sie setzt alle jedes Mal mit ihrem Frauenbonus und dem Teflon-Gesicht außer Gefecht.

    Ich werde sie auf jeden Fall 2017 nicht wählen!!! Mehr Regierungsjahre heißt nicht automatisch mehr politische Erfolge.

Kommentare sind geschlossen.